Voraussetzungen für den Übertritt

  • Das achtjährige Gymnasium umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 12 und führt zum Abitur (allgemeine Hochschulreife)
  • Nach der 10. Klasse wird der mittlere Bildungsabschluss (Oberstufenreife) erreicht.
  • Es vermittelt eine vertiefte Allgemeinbildung, fördert das fächerübergreifende, abstrakte und problemlösende Denken und bereitet auf ein Hochschulstudium vor.

Geeignet für den Besuch des Gymnasiums sind Schülerinnen und Schüler, die

  • geistig besonders beweglich und phantasievoll sind
  • gern, schnell, zielstrebig und differenziert lernen
  • ein gutes Gedächtnis haben
  • bereit sind, sich ausdauernd und unter verschiedenen Blickwinkeln mit Denk- und Gestaltungsaufgaben auseinanderzusetzen

Hilfen für die Entscheidungsfindung

Wichtige Kriterien sind z. B.

Sprachkompetenz: (Beispiele)

  • Aufsätze weisen einen großen Wortschatz auf
  • Aufsätze sind im Ablauf logisch aufgebaut
  • Das Kind liest gerne und von sich aus

Mathematische Kompetenzen (Beispiele)

  • Textaufgaben bereiten kein Problem
  • Es können auch Aufgaben gelöst werden, die noch nicht genauso geübt worden sind

Arbeitsweise: (Beispiele)

  • Das Kind erledigt seine Hausaufgaben selbständig und zügig
  • Gibt nicht gleich auf, versucht es mit anderen Lösungswegen
  • Es lernt auf Proben rechtzeitig und pflichtbewusst

Interesse und Einstellungen: (Beispiele)

  • Das Kind hat kaum Angst in Proben zu versagen
  • Es geht gerne zur Schule
  • Es kann auch schlechte Noten verkraften

Bitte bedenken Sie:

  • Sind die Noten für das Übertrittszeugnis mit Hilfe von Nachhilfe entstanden, wird diese Nachhilfe auch die weiteren Jahre – wahrscheinlich in mehreren Fächern – notwendig sein
  • Ständiger Ärger oder Angst wegen Noten belasten nicht nur das Kind sondern die ganze Familie

Ausbildungsrichtungen

Naturwissenschaftlich-technologischen Gymnasium

  • Im Naturwissenschaftlich-technologischen Gymnasium werden ab der Jahrgangsstufe 8 vertieft die Fächer Physik und Chemie unterrichtet und ab der Jahrgansstufe 9 zusätzlich das Fach Informatik eingeführt. Ergänzt werden die Fächer Chemie und Physik durch jeweils eine sog. Profilstunde in Form von Übungen im eigenständigen Experimentieren und Präsentieren von Ergebnissen.
  • Diese Ausbildungsrichtung ist für Schüler gedacht, die naturwissenschaftlich begabt und technisch interessiert sind.

Sprachliche Gymnasium

  • Das Sprachliche Gymnasium wendet sich vor allem an sprachbegeisterte Schüler.
  • Im Sprachlichen Gymnasium erlernen die Schüler nach Englisch als erster Fremdsprache und Latein oder Französisch als zweiter Fremdsprache in der 6.Klasse ab der 8.Jahrgangstufe eine dritte Fremdsprache. (Französisch, Spanisch oder Italienisch)

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Gymnasium

  • Am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Gymnasium werden je nach Profil die Fächer Wirtschaft und Recht sowie Wirtschaftsinformatik einerseits und Sozialkunde sowie die Sozialpraktische Grundbildung andererseits als Schwerpunkte gesetzt

Das Musische Gymnasium

  • Neben Deutsch stehen die Fächer Musik und Kunst im Vordergrund. Musik ist in allen Jahrgangsstufen Vorrückungsfach

Das Humanistische Gymnasium 

  • Am Humanistischen Gymnasium, der klassischen Form des Sprachlichen Gymnasiums, stehen die alten Sprachen Latein und Griechisch (neben Englisch) im Mittelpunkt.