Umweltbildung

Umweltbildung können wir in der Schule theoretisch vermittelt bekommen, aber gleichzeitig sollten wir umweltbewusstes Verhalten in unserem Lebensstil verankern. In unserem jeweiligen Umfeld, also auch am Pirckheimer-Gymnasium können wir durch verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt dazu beitragen, dass auch zukünftige Generationen eine natürliche und menschenwürdige Lebensgrundlage vorfinden.

Schulmaterialien

Hefte: zur Papierherstellung aus Holz werden Rohstoffe, Chemikalien und Energie verbraucht, besser ist die Verwendung von Heften aus Recyclingpapier.

Stifte: viele Stifte enthalten Lösungsmittel und Konservierungsstoffe, die umweltfreundlichsten Schreibmittel sind unlackierte Bleistifte. Füller gibt es mit Nachfüllsystemen, so dass man auf Plastikpatronen verzichten kann.

Umschläge/Schnellhefter: Plastik belastet die Umwelt bei der Herstellung und verrottet kaum, Papier und Pappe tun die gleichen Dienste.

Tintenkiller: sie enthalten unter anderem gesundheitsschädliches Formaldehyd, deshalb verzichten wir in der Schule darauf.

Klebstoffe: Flüssigkleber ohne Lösungsmittel sind völlig ausreichend

Taschenrechner: Batterien enthalten oft hoch giftige Schwermetalle. Mit Solarrechnern lässt sich Energie sparen ohne die Umwelt zu belasten

Müll

Brote und Getränke sind am besten in wiederverwendbaren Mehrwegbehältern aufgehoben. Frischhalte- und Alufolien, Getränkedosen oder Einwegflaschen benötigen zur Herstellung und Reinigung viel Rohstoffe und Energie und belasten dadurch unsere Umwelt. Sie vergrößern außerdem die Abfallmenge an unserer Schule unnötig. Kleiner Tipp: wer in der Mensa isst, braucht keine Essensverpackungen.

Mülltrennung kommt an zweiter Stelle. Im Schulhaus und in den Klassenzimmern stehen blaue Eimer für Papierabfälle. Die roten Eimer sind für den Restmüll vorgesehen. Verpackungsmaterial nehmt ihr am besten wieder mit nach Hause und entsorgt ihn dort wie gewohnt.

Energie- und Wasserverbrauch

Seit dem Jahre 2000 beteiligt sich das Pirckheimer-Gymnasium am Projekt KEIM (keep energie in mind). Ziel ist es, durch gezielte Maßnahmen den Energie- und Wasserverbrauch zu senken. In der Arbeitsgruppe „green-team“ können Schüler, Eltern und Lehrer gemeinsam an der Umsetzung arbeiten.

Photovoltaik

Seit etwa 20 Jahren produziert das Pirckheimer-Gymnasium mit seiner Photovoltaikanlage auf dem Dach der Turnhalle Strom aus Sonnenlicht. Vom Abnehmer N-Ergie erhalten wir dafür eine Vergütung im Rahmen EEG. Im Jahre 2007 wurde die Anlage dann auf die doppelte Leistung erweitert. Die Erweiterung wurde vom „Verein der Freunde des PGN“ initiiert, über Spenden und „Solaraktien“ finanziert und mit Unterstützung durch Schüler und Lehrkräfte montiert.

Weitere Informationen über Umwelt- und Klimaschutz finden Sie zum Beispiel auf folgenden Seiten: