Die wichtigsten Dinge für den Unterricht im gebundenen Ganztag

  1. Viele Fächer werden in Doppelstunden unterrichtet.
    Arbeits- und Übungsphasen sind wichtiger Bestandteil des Unterrichts.
    Es sollen möglichst häufig schüleraktivierende Arbeitsformen gewählt werden.
    Bewegungspausen sind eine sinnvolle Ergänzung der Unterrichtsstruktur.

  2. In den Hauptfächern gibt es unter der Woche keine schriftlichen Hausaufgaben.
    Der Verzicht auf schriftliche Hausaufgaben entlastet die Unterrichtsstruktur und schafft mehr Zeit, um im Unterricht aktiv gemeinsam zu üben und zu lernen.
    Ausnahmen:
    Das Einschreiben von Vokabeln muss auch unter der Woche zu Hause vorgenommen werden. Wenn möglich, kann dafür Zeit im Unterricht angeboten werden.
    Werden Schüler mit Aufgaben nicht fertig, für die sie im Unterricht genügend Zeit hatten, müssen auch diese zu Hause erledigt werden.
    Über das Wochenende können die Kinder in einem maßvollen Umfang schriftliche Hausaufgaben in den Schulaufgabenfächern bekommen.

  3. Mündliche Hausaufgaben müssen auch unter der Woche gemacht werden.
    Das Lernen von Vokabel muss regelmäßig erfolgen. Eine gleichmäßige Wiederholung ist Grundlage für die Bildung des Wortschatzes.
    Das kontinuierliche Lernen des Unterrichtsstoffs von Haupt- und Nebenfächern ist unerlässlich für den schulischen Erfolg.

  4. Die Arbeitsstunden in den Hauptfächern haben verschiedene Aufgaben.
    Sie sind eine Art „Ersatz“ für die Hausaufgaben, aber keine Stunde, in der einfach nur Hausaufgaben erledigt werden. Sie dienen der Wiederholung und Vertiefung von Grundwissen und aktuellen Unterrichtsinhalten.
    Sie sollen das selbstständige Arbeiten der Schüler fördern.
    Sie dienen der individuellen Förderung. Die Klasse wird deshalb flexibel geteilt.
    (Bsp.: AS D und E liegen parallel. Gruppe 1 hat D, dann E; Gruppe 2 erst E, dann D.)

  5. In den Nebenfächern gibt es angekündigte Kurzarbeiten.
    Sie behandeln den Stoff von höchstens 4 Unterrichtsstunden und dauern max. 30 Minuten.
    Sie werden spätestens eine Woche vorher angekündigt und im Schulaufgabenplan im Lehrerzimmer und im Klassenzimmer eingetragen. Unter den kleinen Leistungsnachweisen werden sie einfach gewertet. Es ist nur eine Kurzarbeit pro Tag möglich.
    Es gibt in den Nebenfächern keine unangekündigten Stegreifaufgaben.
    In den Hauptfächern werden unangekündigte Stegreifaufgaben geschrieben, auch an Tagen, an denen eine Kurzarbeit vorgesehen ist.

  6. Die Schüler haben in den Hauptfächern einen doppelten Büchersatz.
    Ein Buch soll im Schließfach in der Schule bleiben und vor Stundenbeginn jeweils geholt werden. Das andere ist für das Lernen zu Hause gedacht.

  7. Die Hausaufgabenstunde im Stundenplan dient der eigenständigen Vorbereitung.
    Sie ist vor allem zur Vorbereitung der Nebenfächer gedacht.
    Das Lernen bzw. Wiederholen von Vokabeln oder Übungen für andere Fächer haben dort ebenfalls ihren Platz.
    Sie hat eine feste Struktur: 20 Minuten stille, vollkommen selbständige Arbeit
    5 Minuten Pause
    20 Minuten Arbeiten, auch zusammen mit Mitschülern
    Die Stunde wird vom pädagogischen Personal des PGN betreut.

  8. Die Mittagspause ist ein wichtiges Element der Rhythmisierung.
    In der 6. Stunde gehen die Kinder verpflichtend in der Mensa essen. (Bitte Plan beachten!)
    An zwei Tagen in der Woche besuchen die Kinder der 5. und 6. Jahrgangsstufe verpflichtend ein Wahlfach. Die anderen Tage können sie selbst gestalten.
    Es gibt die Möglichkeit, die 7. Stunde auch zum Lernen zu nutzen. Die Schüler der 6. und 7. Jahrgangsstufe bestimmen dazu einen Tag, an dem sie mindestens 20 Minuten etwas für die Schule tun. Dafür stehen die Räume EG 5 und 113 zur Verfügung.

  9. Die meisten Arbeitsmaterialien für den Unterricht werden vom Elternbeitrag bezahlt.
    Arbeitshefte, Schulaufgabentrainer, Lektüren, kleine Exkursionen, Papiergeld etc. müssen die Schüler nicht extra bezahlen. Die Lehrer machen für diese Materialien eine Sammelbestellung und geben die Rechnung an die Ganztagskoordinatorin, Eilekme6 nHwexrum0aannnn, die dann die Beträge überweist.
    Der Jahresbericht, größere Exkursionen oder richtige Schulfahrten müssen von den Eltern extra bezahlt werden.